Dresden

Ernsthaftere Diskussionen die nichts mit SM oder Fetisch zu tun haben, Euch aber am Herzen liegen

Moderatoren: Moderatoren, Administratoren

Dresden

Beitragvon Glyxkind » Di Mär 07, 2006 10:02 pm

Verfolge seit 3 Tagen die Geschehnisse in und um Dresden, die filmisch aufgearbeitet wurden...... und heule meistens wie ein Schlosshund.
Kann ja sein, dass ich doch ein ziemliches Sensibelchen bin oder einfach nicht wahrhaben möchte, was Menschen einander (nicht nur) in extremen Situationen antun können.

Wahrscheinlich ist meine Gefühlsregung zum heutigen Zeitpunkt vollkommen irreal und hat nicht mit dem Leben in "jetzt" zu tun. Aber manchmal frage ich mich doch, wie es immer wieder Menschen geben kann, die sich nach einem dauerhaften Schneefall darüber aufregen können, dass die Tram nicht mehr fährt, wo sie doch eine Monatskarte bezahlt haben.....

Die Werte haben sich wohl wirklich extrem verschoben.

Mein Alter hat sicher auch etwas damit zu tun, dass ich daran zweifle, das Konsum um jeden Preis und "Spass auf Teufel-komm-raus", dass ist wofür es wert ist zu leben....

Glyxkind (heute heftig verwirrt...)
Manchmal muss man zwischen gutem Ruf und Vergnügen wählen....
Glyxkind
Senior Member
Senior Member
 
Beiträge: 400
Registriert: Mo Jul 18, 2005 7:31 am
Wohnort: München

Replying to Topic 'Dresden'

Beitragvon 636 » Di Mär 07, 2006 11:27 pm

hmmmm, ich hab zwar "Dresden" nicht gesehen, aber
ansatzweise im Radio gehört, um was es geht.

Hab mit einem Bekannten gesprochen, der
momentan häufig in China auf dem Land unterwegs
ist ...

Hab auf dem Rückweg aus dem Hotel in Ägypten
zum Flughafen in einem "typischen" Ort die Augen
aufgelassen ...

Da hast Du nen furchtbar dicken Kloß im
Hals, selbst heute noch, 2 1/2 Monate später!

Trotzdem, oder eben drum ist es mir unbegreiflich, das der
öffentliche Dienst beim derzeitigen Wetter den Streik aufrecht
erhält!

Gruss,
Bernd
636
 

Replying to Topic 'Dresden'

Beitragvon Fragende » Di Mär 07, 2006 11:39 pm

Originally posted by 636

...

Trotzdem, oder eben drum ist es mir unbegreiflich, das der
öffentliche Dienst beim derzeitigen Wetter den Streik aufrecht
erhält!

Gruss,
Bernd


wann, wenn nicht jetzt, merkt jeder, dass dieser Dienst wichtig ist.

Glyxkind
ein Leid mit einem anderen aufzuwiegen wird beiden ungerecht.

Auch Du weißt- so wie jeder Mensch- dass der Tod jede tausendstel Sekunde zuschlagen kann, dennoch könntest Du - wie jeder andere Mensch nicht leben - wär es Dir jede Tausendstel Sekunde voll bewusst.

mfg
Fragende
Benutzeravatar
Fragende
Senior Member
Senior Member
 
Beiträge: 925
Registriert: Do Aug 07, 2003 5:15 pm
Wohnort: Urlaubianien vorbei *;-)

Replying to Topic 'Dresden'

Beitragvon 636 » Di Mär 07, 2006 11:52 pm

wann, wenn nicht jetzt, merkt jeder, dass dieser Dienst wichtig ist.

Das dieser Dienst wichtig ist, war mir bereits
vorher klar, vor dem Streik.

Aber, das war hier nicht das Thema!?

Gruss,
Bernd
636
 

Replying to Topic 'Dresden'

Beitragvon Glyxkind » Mi Mär 08, 2006 12:28 am

Hallo!

nein, das Eine mit dem Anderen zu vergleichen, hinkt wohl wirklich.....

Aber es beschäftigt mich trotzdem sehr, unter welchen Wehwehchen wir manchmal leiden.

Sorry, kann aber im Moment keinen klaren Gedanken mehr in der Richtung fassen. Vielleicht später.

Glyxkind (immernoch verwirrt)
Manchmal muss man zwischen gutem Ruf und Vergnügen wählen....
Glyxkind
Senior Member
Senior Member
 
Beiträge: 400
Registriert: Mo Jul 18, 2005 7:31 am
Wohnort: München

Replying to Topic 'Dresden'

Beitragvon dertreueHusar » Fr Mär 10, 2006 11:48 pm

Hallöchen,:)

ich verstehe dich, Glyxkind zwar sehr gut, dass dieser
Film dir sehr drastisch vor Augen führt, wie es tatsächlich im
Krieg gewesen ist. Mein Großvater hat ihn sowohl an der West-
wie auch an der Ostfront erlebt. Ein Film kann dabei die
ganze Brutalität gar nicht richtig widergeben. Krieg ist immer
schlimm. Die hohe Zahl der Opfer unter der Zivilbevölkerung war
im 2. Weltkrieg besonders schlimm.

Was ich vor allem erstaunlich finde, die Veränderung der Menschen
in den Jahren danach. Nach dem Kreig haben die Menschen in aller
Regel zusammen gehalten, haben sich gegenseitig geholfen, sich
unterstützt, materiell, mental und ganz praktisch im Alltag.

Je besser es uns Menschen in Deutschland dann ging, um so weniger
Zusammenhalt und gegenseitige Hilfe war die Folge. DAS ist wirklich
erschreckend, aber die Realität. Es hilft auch kein Jammern, das ist
einfach der Lauf der Dinge.

Wenn Bernd von Ägypten berichtet, dann verstehe ich genau, was er
meint. Dort ist heute immer noch unglaubliche Armut. Die Menschen
dort existieren dort in für uns kaum vorstellbaren Lebensverhältnissen.
Ich war im Februar auf Kuba, dort ist es nicht anders. 3 Familien leben
dort durchschnittlich in einer Wohnung, nee, nee, nicht Ehepaare, nein,
Familien mit Kindern, pro Wohnung 3!!!

Das Durchschnittseinkommen eines Arbeiters liegt bei ca. 15 Euro monatlich.
Trotzdem, oder eben gereade deswegen helfen sich die Menschen
untereinander. Es wird getauscht und gegenseitig geholfen, was das
"Zeug hält".

Aber, ich hörte, im Sudan ist es noch viel schlimmer. In Kuba verhungert
niemand. Im Sudan schon. Dort ist es noch viel schlimmer. Wir jammern
hier in Deutschland auf sehr hohem Niveau. Das können wir nicht
wegdiskutieren. Es wäre schön, wenn wir wieder eine positivere Grundeinstellung
bekämen. Dabei kann uns dieser Film über "Dresden" vielleicht helfen.
Und diejenigen, die heute streiken sind sicherlich wichtig, aber, ob ich in
diesen Zeiten wirklich wegen etwas Mehrarbeit auf die Straße muss - hm,
da kommen mir wirklich große Zweifel. Ich habe eher nicht das Gefühl, dass
der öffentliche Dienst ausgebeutet wird, es gibt aber auch dort Ausnahmen.

Nur, diese Ausnahmen werden durch den Streik nicht abgeschafft. Als
Gewerkschaft trägt man meiner Meinung auch eine Gesamtverantwortung dem
Gemeinwohl, der Volkswirtschaft und dem Land gegenüber. Ein Streik will
gut überlegt sein. Derzeit finde ich diesen Streik einfach "voll daneben".
Wir sollten alle bereit sein den Gürtel etwas enger zu schnallen. Dann bekommen
wir auch wieder Boden unter die Füße.

Meine 2 Cents.......

LG

der treue Husar:)
Zuletzt geändert von dertreueHusar am Fr Mär 10, 2006 11:51 pm, insgesamt 1-mal geändert.
dertreueHusar
NoSin-Moderator
NoSin-Moderator
 
Beiträge: 3338
Registriert: Do Sep 11, 2003 8:25 pm
Wohnort: NRW

Replying to Topic 'Dresden'

Beitragvon Glyxkind » Sa Mär 11, 2006 11:11 am

Danke für Euren Beistand!

Laufe mittlerweile wieder auf "Normal" und die "Weltuntergangsstimmung" hat sich wieder den Gegenheiten angepasst. Ergebnis: Tja, wir jammern wirklich auf sehr hohem Niveau!

Auch ich kenne die Berichte meiner Eltern und Grosseltern: Krieg, Vertreibung und Flucht.
Meine Grossmutter alleine mit 3 Kindern aus Ostpreussen und mein Grossvater mit 4 Kindern und einer kranken Frau aus Breslau.

Mein Vater, der zu diesem Zeitpunkt so um die 10 Jahre alt gewesen ist, hat viele Geschichten erzählt, allerdings immer nur die "Guten" oder "Witzigen". Dabei war auch viel von gegenseitiger Hilfe und Zusammenhalt zu hören. Im Nachhinein bin ich mir sicher, dass das Ganze ihn sehr stark geprägt haben muss.

Ich denke, dass niemand, der nicht selbst in einer solchen Situation gesteckt hat, wirklich nachvollziehen kann, welches Grauen Krieg wirklich bedeutet. Wenn ich ehrlich bin, möchte ich es auch garnicht so genau wissen.
Mit Hilfe solcher Filme bekommt man meines Erachtens nach aber gut und fast realistisch vor Augen geführt, wie die Situation gewesen sein könnte. Und meine lebhafte Phantasie tut da ihr Übriges.

Die Sache mit dem Streik ist von meiner Seite eher versehentlich in diese Thematik geraten. Heutzutage muss immer alles gut abgesichert sein und am besten noch gesetzlich vorgeschrieben. Dann ist im Zweifelsfall immer ein anderer schuld und man muss die Ursache der Unzufriedenheit nicht bei sich selbst suchen......

Die Menschen wissen einfach das kleine Glück nicht mehr zu schätzen und machen es zum grossen Teil vom Geld abhängig. Es stimmt schon: es beruhigt die Nerven, wenn man es hat, aber man wird auch wieder sehr viel bescheidener und gelassener, wenn man es nicht hat. Allerdings muss man sich dafür auch mit sich selbst auseinandersetzen.

Ich bin froh, dass ich im Frieden lebe, arbeiten und mich versorgen kann und selbst verantwortlich dafür bin, was ich tue.

Glyxkind
Manchmal muss man zwischen gutem Ruf und Vergnügen wählen....
Glyxkind
Senior Member
Senior Member
 
Beiträge: 400
Registriert: Mo Jul 18, 2005 7:31 am
Wohnort: München

Replying to Topic 'Dresden'

Beitragvon natalie » Mi Okt 03, 2007 8:01 pm

auch wenn hier wohl keiner mehr mitliest - ich liebe meine heimatstadt so wie sie ist und trotz der vergangenheit
Benutzeravatar
natalie
Junior Member
Junior Member
 
Beiträge: 8
Registriert: Mi Mär 09, 2005 6:07 pm
Wohnort: Sachsen

Replying to Topic 'Dresden'

Beitragvon Glyxkind » Do Okt 04, 2007 7:12 am

Hey Natalie,

warum solltest Du Deine Heimatstadt nicht lieben? Es ist sehr schön dort.
Aber darum ging es mir ja auch garnicht.......

Liebe Grüße

Glyxkind
Manchmal muss man zwischen gutem Ruf und Vergnügen wählen....
Glyxkind
Senior Member
Senior Member
 
Beiträge: 400
Registriert: Mo Jul 18, 2005 7:31 am
Wohnort: München


Zurück zu Diskussionen über Alltägliches, Politik, Wirtschaft, etc

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast